Raus aus dem Burnout!

Raus aus Burnout
Von der BURNOUT-GEFAHR sind mittlerweile immer mehr Menschen betroffen. Die Anforderungen im Beruf steigen und fast selbstverständlich sollen wir diese Anforderungen erfüllen. Wer nicht mit zieht gilt als Looser oder Schwächling. Schlimmer noch: Die Kollegen verurteilen den Betroffenen und vorbei ist es mit dem Team-Gedanken: Man steht im Abseits und bekommt es zu spüren.
Viele Menschen wollen – doch sie können nicht mehr….
Die langen Arbeitsjahre und das Extra-mehr für die Karriere zollen ihren Tribut. Der körperliche Erschöpfungszustand wird so groß, dass man nicht mehr zur Arbeit gehen kann – selbst wenn man wollte. Meistens kommt dann folgende Phase: In den ersten Wochen und Monaten der Arbeitsunfähigkeit geht man von einer schnellen Genesung aus. Der Arzt schreibt erstmal krank, irgendwie wird es schon wieder werden. Man hält an seinem Ziel “Ich komme bald wieder zurück” erstmal fest. Nach einiger Zeit bemerkt man, dass sich zuhause nichts ändert. Man bleibt müde und unkonzentriert. Man hat Zeit und doch kann man sie nicht nutzen. Man ist nicht mehr “der Alte”.
“Gehen sich doch mal zur Kur oder fahren Sie in den Urlaub!”, wird man zu hören bekommen und man folgt. Doch was bringt eine psychosomatische Kur? Man lernt mit Stöcken zu gehen und über seine Probleme zu reden. Doch die Müdigkeit und die Unlust bleibt.

So läuft es meist. Irgendwann fasst der Betroffene nur noch ein Ziel ins Auge: Erwerbsunfähigkeitsrente.

Muss das wirklich sein? Gibt es keine anderen Wege?

Während meinen Jahren an einer psychosomatischen Klinik mit Schwerpunkt “Burnout” habe ich erkannt, dass in der Anfangszeit keine Gespräche helfen. Die meisten Betroffenen können sich ja nicht mal mehr richtig konzentrieren über eine Stunde. Was soll dann tiefenanalytisches Gruppen-Blah Blah bewirken?

Was Sie brauchen ist folgendes: Schnelles Wiederherstellen der körperlichen Leistungsfähigkeit. Bessere Konzentration. Zunahme der Stress-Belastungsfähigkeit. Rückgang der körperlichen Symptome wie Schlafstörungen oder Zittern. Wiederkehr der Beziehungsfähigkeit, u.s.w.

Diesbezüglich müssen Labortests gemacht. Eine Harmonisierung des Hormonsystems mit den entsprechenden Organen hat die wichtigste Priorität. Ebenso muss der Körper mit Nährstoffen versorgt werden, damit wieder in der Lage ist die geforderten Neurotransmitter und Botenstoffe herzustellen.

Auf dem Weg zurück brauchen Sie einen Stoffwechsel-Profi und keine Traumtänzer.

Erst dann kann man sich mit den psychischen Ursachen des Zustandes auseinander setzen. Dort hilft meist die Arbeit am Selbstbewusstsein und an der Angst vor Ablehnung mit einem Business-Coach weiter.

 

Keine Kommentare möglich.