Schwermetalle ausleiten und entgiften 

Mitglied in der "Deutschen Ärztegesellschaft für Klinische Metalltoxikologie"

Schwermetalldiagnostik und wie man Schwermetalle ausleitet  

Auf dieser Seite lernen Sie, wie man Schwermetalle diagnostizieren und professionell ausleiten kann.
Über die Giftigkeit von Schwermetallen muss nicht mehr diskutiert werden. Sie ist hinlänglich bekannt und wurde von der WHO und der EU bestätigt.

Die WHO (World Health Organisation) listet jedes Jahr die 10 giftigsten Stoffe für den Menschen auf - darunter sind 4 Schwermetalle: Cadmium, Blei, Arsen und Quecksilber. 


Ich bin Mitglied der „Deutschen Ärztegesellschaft für klinische Metalltoxikologie“ und kenne mich mit der Diagnose und Therapie von Schwermetallvergiftungen bestens aus.

Kostenloses Schwermetall Erklär-Video 


Falls Sie jetzt keine Zeit zum Lesen haben oder falls Sie nicht in die Praxis kommen können, dann informieren Sie sich jetzt umfänglich mit meinem kostenlosen Erklär-Video!

Schwermetallausleitung

Zur besten Methode einer Schwermetallausleitung tummeln sich viele Meinungen.

Fakt ist: Die Ärzte der „Deutschen Ärztegesellschaft für klinische Metalltoxikologie“ halten sich an nationale und internationale Behandlungsprotokolle.

Sie setzen Arzneimittel ein, damit Schwermetalle zuverlässig entfernt und schonend ausgeschieden werden.


In Deutschland haben wir definitiv eine Wissenslücke: Andere Länder wie Ägypten, Mexico oder China haben viel mehr Erfahrung mit Schwermetallvergiftungen, weil sie dort durch den Abbau von Bodenschätzen häufig und massiv vorkommen. Diese Länder haben erheblich zum Erfahrungsschatz der optimalen Ausleitungstherapien beigetragen.


Das Grundproblem der Schwermetalle: Sie binden sich mit einer extrem hohen Kraft an die körpereigenen Eiweiße. Dies macht die Schwermetallausleitung so schwierig bzw. auch so einfach. Man braucht ein chemisches und physikalisches Grundverständnis um sofort zu erfassen, dass Bärlauch, Koreander, Zeolith, Bentonit, Chlorella-Algen, Bioresonanz etc. gar nicht funktionieren können. 

Die Bindungskraft dieser Substanzen reicht nicht aus, um die Schwermetalle aus Ihrer "Klammer" zu befreien. 
Diese Verfahren können keine Schwermetalle ausleiten – ganz egal, was behauptet wird! Diese Verfahren eignen sich etwas zum ausscheiden, aber nicht zur substanziellen Entgiftung bzw. Entfernung der giftigen Schwermetalle. 

Deshalb werden diese Formen des Entgiftungsversuches auch nicht in meiner Praxis angeboten. Die Schwermetallausleitung- und Diagnostik ist ein gut untersuchtes und wissenschaftlich streng untermauertes Feld. Die Medikamente in Deutschland zur Ausleitung (Chelate) gelten als sehr sicher und haben sich seit Jahrzehnten am Markt bewährt.  


Patient und Arzt möchten sich sicher sein, dass die Schwermetallausleitung auch funktioniert hat. 


Auf diese Problematik gehe ich ausführlich in meinem kostenlosen Video ein. 
Klicken Sie hier!

Sind Schwermetalle giftig?


Schwermetalle zählen laut WHO zu den TOP 10 Giften für den Menschen! 

Vorbereitung der Schwermetallausleitung und Begleittherapie  

In jedem Falle muss vor einer Ausleitung eine umfangreiche Laboruntersuchung gemacht werden. Die Leistung der Leber- und Niere muss zwingend überprüft werden. Außerdem muss der Mineralstoffgehalt bekannt sein. Schliesslich soll der Patient auch gesundheitlich in der Lage sein, seine Ausleitungstherapie optimal abzuschliessen. 


Begleitend muss ggf. eine Therapie mit Nährstoffen (Mineralien, Vitaminen, etc.) stattfinden. Dies alles wird individuell in einem Fahrplan festgelegt. 



Sind Schwermetalle gefährlich? 


​In der Bevölkerung herrscht ein völlig falsches Bild von der Gefährlichkeit von Schwermetallen.

Schwermetall - Ausleitungssubstanzen  

In meiner Praxis kommen folgende Ausleitungssubstanzen (Chelate, Chelatbildnder) zum Einsatz:

Oral: DMSA, DMPS 
Intravenös: DMPS (Dimaval), Zn-DTPA, EDTA, Ca-EDTA

Schwerpunktmäßig können ausgeleitet werden: Blei, Nickel, Gadolinium, Amalgam, Quecksilber, Zinn, Cadmium, Arsen, Wismut

Gadolinium Ausleitung 

Gadoliniumhaltige Kontrastmittel


Freies Gadolinium ist hochtoxisch. Gebundenes Gadolinium in Kontrastmitteln sollte sich eigentlich nicht freisetzen können - genau hier fängt das Problem an.... 

​ 

In meiner Praxis sehe ich mittlerweile sehr viele Gadolinium Vergiftungen. Scheinbar gibt es Menschen, die gadoliniumhaltige MRT Kontrastmittel nicht so ausscheiden, wie es auf dem Beipackzettel steht. Deshalb sind auch 4 MRT Kontrastmittel mit Gadolinium vom Markt genommen worden. 


Gadolinium entgiften - so gehts!

Mein Vorgehen bei einer Gadoliniumvergiftung orientiert sich am derzeitigen wissenschaftlichen Wissenstand: Wir wissen, welche Substanzen in der Lage sind, das freie Gadolinium zu binden. Wir wissen auch, was vermutlich die MRT Kontrastmittel zur Ausscheidung bewegt.

Jetzt kommt das Entscheidende:
Es muss für jeden Patienten per Labor bestimmt und getestet werden. Es gibt noch keine Pauschalempfehlungen!

Lesen Sie unbedingt meinen ausfü​hrlichen Artikel im Blog zum Thema Gadolinium! Hier KLICKEN!

Schwermetalle sind zu giftig, als daß man sich auf unwissenschaftliche Ausleitungsmethoden verlassen sollte!

Fahrplan einer Schwermetallausleitung

1

Vorbereitung und Vorraussetzungen

Keine Schwermetallausleitung ohne ausführliche Diagnostik des Mineralstoffhaushaltes, der Leber- und Nierenfunktion und der Entgiftungsfähigkeit des Betroffenen! 
Man muss sich im Vorfeld absolut sicher sein, dass der Patient von der Ausleitung profitiert und seine Gesundheit nicht dadurch gefährdet wird. 

2

Provokationstest 

Wenn eine Schwermetallbelastung vermutet wird und die Blutwerte es erlauben, sollte bevorzugt ein Provokationstest durchgeführt werden. Dabei wird eine schwermetallbindende Substanz als Infusion verabreicht und der Urin aufgefangen.

Dieser kann dann im Labor analysiert werden.

3

Planung der Ausleitung

Je nach Art und Menge der gefundenen Schwermetalle wird der Ausleitungsfahrplan für den Patienten festgelegt. Dabei ist es wichtig zu wissen, welches Ausleitungsmittel zur Entgiftung der einzelnen Schwermetalle eingesetzt werden kann. Der Therapeut muss sich entscheiden, welche Schwermetalle er wann und welcher Menge entfernen möchte.
 In regelmäßigen Abständen wird das Ergebnis kontrolliert und dieser Zyklus beginnt in schweren Fällen nochmals bei Punkt 1. 

In meinem ausführlichen Video erfahren Sie genau, was Schwermetalle so giftig macht und wie Sie sie wieder loswerden können. 

>